Was hat dein Gesichtsausdruck mit einem Disney Film zu tun?

Wie können wir unsere Meinung ausdrücken? Durch Meinungsbefragung, Abstimmungen, schriftlich, sprachlich, analog oder online. Film Studios haben eine lange Tradition neue Filme auszutesten, indem sie eine Testaudienz einladen und nach dem Film auf den Eindruck befragen, ehe der Film fertig gedreht und ausgestrahlt wird. Was das alles mit deinem Gesichtsausdruck zu tun hat, liest du hier.

Audienzevaluation mittels Gesichtsausdruck

Noch anders gedacht, hast du schon einmal einen Film geschaut, bei dem du dir anfangs dachtest, dass du den Film gar nicht zuende schauen wirst, weil er dir nicht gefällt und zum Schluss doch begeistert warst? Disney ist in der Lage dir noch bevor du es weißt, mitzuteilen, ob du einen Film mögen wirst oder nicht. Aber, wie geht das denn?

Durch Audienzevaluation oder die Evaluation deines Gesichtsausdrucks. Und in diesem Segment gibt es eine Forschungsinnovation. Wenn du dich im Kino hinsetzt, schaust du nicht nur den Disney Film. Der Disney Film schaut auch was du machst. Es ist die neue Ära des so genannten „responsive Storytelling“ oder des „Internet of Me“. Hierbei ändern sich Filme je nachdem was du magst oder nicht magst und das in Echtzeit. Cool oder uncool? Diese Art des Filmemachens könnte den einen oder anderen Datenschützer aufschreien lassen.

Factorized Variation Autoencoder

Für diese Art von Audienz Auswertung werden so genannte „factorized variation autoencoders“ (FVAEs) genutzt. Dieses System ist ein deep-learning system, was darauf ausgelegt ist, die Kinoaudienz in einem abgedunkelten Theater zu beobachten und deren Reaktionen zu aufzunehmen und auszuwerten. Lächelt der Zuschauer oder weint er? Ist er gelangweilt oder schläft er? Disney kann dadurch viel mehr Einsicht in das menschliche Verhalten bekommen. Computer und künstliche Intelligenz werten dann Big Data aus und können eine viel bessere Antwort auf die Frage „Mochtest du den Film?“ liefern.

Qualitative Befragung versus Quantitative Befragung

Doch wieso möchte Disney weg von einer qualitativen Auswertung mit einer Befragung und hin zu einer quantitativen für unseren Gesichtsausdruck? Zum einen wird die Genauigkeit der Befragung verstärkt. Durch FVAEs ist Disney in der Lage den Gemütszustand über die ganze Zeit über zu analysieren. Denn oft ist es doch so, dass man sich gar nicht merken kann, was einem innerhalb von 90 Minuten durch den Kopf ging. Zum anderen profitieren Filmemacher und Studios von der Genauigkeit der Auswertung. Diese können dann passendere Filme konzipieren.

Im zweiten Schritt können diese Systeme Reaktionen nicht nur messen, sondern auch vorhersagen. Durch den Vergleich von gemessenen Reaktionen zudem was vom Verhalten erwartet wird, kann dadurch die gesamte Audienzreaktion generalisiert werden. Im nächsten Schritt könnte hier das potenzial dafür liegen, dass Disney zukünftig Filme mit verschiedenen Geschichtssträngen vorbereitet und je nach Zuschauer eine leicht abgewandelte Geschichte erzählt. Es könnte z.B. verschiedene Enden für einen Film geben.

Bringen wir nun diese Innovation raus aus den Disney Parks und rein in das wahre Leben könnte die Reaktion mittels dem Gesichtsausdruck, dann real-time Feedback mit sich bringen. Z.B. könnten zukünftig Werbeanzeigen in der Stadt so ausgespielt werden wie du es bevorzugst und abgestimmt auf deinen jeweiligen Gemütszustand. Spooky oder Cool? Allenfalls sollten Entscheidungen in dieser Hinsicht vernünftig und behutsam getroffen werden ehe sie uns im Real-Life treffen.

Photo by Thomas Kelley on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu