Warum ist Design in der Digitalisierung wichtig?

In diesem Artikel geben wir Ihnen 5 Gründe an die Hand warum Unternehmen von gutem Design profitieren und klären auch wieso Design und insbesondere Video Marketing durch Usability beflügelt wird und innovativ ist. Gleichzeitig klären wir warum Steve Jobs Pixar gründete. Doch vorab, was ist Design und Design Thinking?

Design Thinking ist nicht kompliziert – wir tun es jeden Tag

Tim Brown, wichtiger Vertreter des Design Thinkings und CEO der amerikanischen Design Beratung IDEO definiert Design Thinking als “Disziplin, die das Einfühlungsvermögen des Designers mit kreativen Methoden kombiniert, um die Ansprüche der Menschen mit technologischen Möglichkeiten zu vereinbaren.”

Dabei verfolgt Design Thinking eine Business Strategie, die den Kundenwert in eine Marktmöglichkeit umsetzt und die Usability, die so genannte Nutzbarkeit und das Nutzererlebnis oder auch User Experience erweitert. Hört sich kompliziert an? Ist es an sich aber nicht. Wir praktizieren Design Thinking jeden Tag, wenn wir etwas für jemanden anderes machen. Mehr zu Design Thinking finden Sie unter anderem auf dem Blog Design Thinking by Tim Brown. Hier erklärt Tim Brown u.a. warum Design Chefsache sein sollte.

Design Thinking als Innovations Methode basiert auf den Ansätzen des nutzerzentrierten Designs, auch Usability Design genannt. Darunter fallen auch Service Design, der Business Model Canvas und das Lean-Startup. Das heißt, der Nutzer eines Produkts oder eines Services soll verstanden werden mit Hilfe von verschiedenen Methoden. Im Design Thinking spielt die grüne Wiese eine wichtige Rolle. Dies ist ein Idealzustand von wo aus Innovationen entwickelt werden, weil es kein „Aber“ gibt.

Design ist ein Begriff, der sich mit Handwerkspraktiken gewandelt hat

Doch auch wenn Design Thinking in den USA seinen Einzug hatte, gibt es großartige Designer auch in Deutschland. Wie z.B. Walter Gropius, der das Bauhaus vor nun fast 100 Jahren als Kunstschule gründete, um die Kunst von dem so industriell geprägten Deutschland zu trennen und das Kunsthandwerk zum neuen Leben zu erwecken.

Ganz nach dem Motto „Alles ist Design“ sah Gropius die Welt aus der schaffenden, gestalterischen und formgebenden Perspektive. Ein sehr guter Beitrag darüber was Design nun wirklich ist finden Sie auf dem folgenden Blog „Was ist Design?“. Demnach soll die Herkunft des Begriffs lateinisch sein und von dem Begriff signum „das Schnitzen“ stammen.

Zurückgedacht macht das komplett Sinn, denn Design als Begriff hat sich anhand von Handwerkspraktiken gewandelt wie Schnitzen oder später auch Zeichnen, die selber Innovationen sind. Deshalb ist Design im künstlerischen Kontext, der Entwurf oder der Plan von dem was gebraucht und realisiert werden soll und bringt oft was Neues hervor.

Warum profitieren nun Unternehmen von Design? Die Gründe

Ein Beispiel eines Produktdesigns, welches eine Innovation und großen Erfolg auslöste, war das iPhone. Steve Jobs als “Produktheld” hat es geschafft ein Produkt zu kreieren, was alle lieben und wiedererkennen. Wir geben Ihnen 5 Gründe warum Design wichtig für ein zukünftiges, digitales Unternehmen ist und erläutern was Video Marketing und Usability damit zu tun haben.

  1. Digitale Produkte leben von Design – Mit dem Trend gehen und Trends kreieren

Im Zeitalter der Digitalisierung ist es zunehmend wichtig für Unternehmen digitale Produkte anzubieten, diesen Trend zu verstehen und an diesem Trend mitzuarbeiten. Digitale Produkte sind oftmals Dienstleistungen in Form von Plattformen, Software oder Medien und leben von der Anwendungsfreundlichkeit, die sie für ihre Zielgruppe generieren. Deshalb ist das Verständnis für den Kunden wichtig. Typische Fragen, die sich in der Usability- oder auch im User Experience Design stellen sind wie folgt:

  • Usability: Wie lässt sich das Produkt noch nutzbarer für den Kunden machen, um bestimmte Ziele effektiv und effizient zu erreichen?
  • User Experience: Wie können wir die Wahrnehmung in der Anwendung des Produktes optimieren?

Nur wenn diese Fragen ausreichend beachtet werden, ist es für ein Unternehmen möglich das Produkt oder die Dienstleistung möglichst anwendungsfreundlich zu gestalten. Gleichzeitig beflügelt das Wissen um die Kunden und Zielgruppen auch das Marketing. Kampagnen, Werbung, Aufrufe und auch das Video Marketing können viel zielgerichteter eingesetzt werden, wenn man weiß, welcher Nutzen für den Kunden wichtig ist und was die Wahrnehmung der Zielgruppe ist.

  1. Design Thinking hilft sich von Wettbewerbern abzusetzen

Im Design Thinking denkt man frei – es ist eine Innovationsmethode um Ideen zu generieren. Zudem bringen Ideen Wettbewerbsvorteile, Wachstum und manchmal sogar Digitale Disruption mit sich – eine Basisinnovation.

Im Design Thinking wird eine grüne Wiese simuliert, wo es für Ideen keine Wettbewerber und keinen Druck von außen gibt. Deshalb lässt sich dort auch out-of-the-box denken – außerhalb der Rahmenbedingungen. Doch das ist oftmals nicht die Antwort auf die Frage nach einer Idee.

Eine Idee muss umsetzbar und passend sein, deshalb ist es nötig passende Ideen zu kreieren. Es hat sich bereits erwiesen, dass Design Thinking oftmals im Unternehmen nicht klappt. Der Grund kann sein, dass zu sehr out-of-the-box gedacht wurde und die Idee zum Schluss nicht auf den Markt, die Zielgruppe oder im Zeitpunkt gepasst hat. Deshalb geht der Trend hin zu strukturierten Design Thinking Methoden mit einem think-inside-the-box Ansatz und dem 5C-Prozess.

Dennoch, Design Thinking, das nah am Kunden sein und auch das anders Denken sind ein guter Anfang um etwas Neues zu kreieren. So ist auch das Video Marketing nicht nur eine erfolgreiche Methode um Produkte oder Dienstleistungen zu vermarkten sondern auch im Gestaltungsprozess dem Design Thinking sehr nah und innovativ, da es das Konzept der Usability nutzt.

  1. Design schafft Nutzerfreundlichkeit durch Gestaltung. Es nähert sich dem Kunden und hilft bei der Digitalen Transformation

Mit Hilfe von Design kann nicht nur Abstand zu den Wettbewerbern geschaffen werden sondern auch Nähe zum Kunden. Das wiederum schafft noch mehr Abstand zu den Wettbewerbern.

Wie eingangs beschrieben wird im Design Thinking Usability groß geschrieben. Durch ausgeprägte Usability schafft Design eine wunderbare Nähe zum Kunden durch Verständnis und Nutzen. Und hier setzen Digitale Marketing Methoden an. Sei es Social Media, Video Marketing oder Suchmaschinen Marketing. Sie transferieren Werte auf ihre eigene Art und Weise durch eine bestimmte Usability zur Zielgruppe des Kunden.

Durch Design werden Informationen gestaltet und besser von der Zielgruppe aufgenommen. D.h. Design hilft nicht nur die Zielgruppe genau zu kennen, sondern gibt auch Aufschluss darüber wie Informationen gestaltet werden können. Schwere Zusammenhänge werden auf einmal „Easy“ und für jeden begreiflich. Dies wirkt sich positiv auf die Ausrichtung von Kampagnen aus und beflügelt diese.

Gleichzeitig stärkt es die Unternehmensidentität, ein wichtiger Aspekt im Changemanagement und in der digitalen Transformation der Unternehmen. Viele Unternehmen schaffen es bislang nicht ihre Organisation von innen zu transformieren und ihre Mitarbeiter mitzunehmen. Design und auch Video Marketing vermag es Kunden als auch Mitarbeiter abzuholen.

  1. Kundenloyalität erhöhen in Zeiten der Kundenabwanderung

Hat man es als Unternehmen geschafft Kunden zu akquirieren, ist es insbesondere für Digitale Produkte wichtig die Kunden zu halten. Digitale Services können oftmals einfach ersetzt werden, da es eine Vielzahl an Alternativen gibt.

Durch Design gelingt es Unternehmen besser daran zu arbeiten nicht nur ihren Kunden zu gewinnen sondern ihn zu behalten. Wie z.B. mit der Gestaltung von digitalen Ökosystemen, Serienprodukten oder Dienstleistungen. So haben viele SaaS Anwendungen wie z.B. Adobe Creative Suite, eine ganze Produktpalette mit genialen Verbindungen, die dem Anwender das Navigieren und die Zusammenarbeit erleichtern. Oder Apple’s iTunes Music Service, welcher noch vor dem iPhone auf dem Markt war und einen Mehrwert für die iPhone Nutzer darstellt.

Gleichzeitig können loyale Kunden dazu motiviert werden, das Produkt zu empfehlen und aktiv daran mitarbeiten. Oftmals wird ein zufriedener Kunde seinem Netzwerk von einer positiven Produkterfahrung berichten und damit neue Kunden an Bord holen. Gleichzeitig sind solche Kunden und eine solche Stimmung dazu fähig Kunden zur Gestaltung einer Marke zu motivieren wie es z.B. Coca-Cola über Facebook tat.

Kunden und Fans von Coca-Cola haben eine so starke Facebook Gruppe aufgebaut, dass Facebook sie angehalten hat, diese zu schließen oder die Rechte an Coca-Cola zu geben. Das Management von Coca-Cola jedoch verzichtete darauf und gab die Rechte an die Gründer Dusty und Michael, die mit einem Coca-Cola Video zu Ehren ihres Lieblingsgetränks antworteten – ein Beispiel von gelungenen Fan Video Marketing.

  1. Mit Wahrnehmung spielen – Flexibilität und Einzigartigkeit aufbauen

Etablierte Brands wie zum Beispiel der Luxuskonzern LVMH (Louis Vuitton Moëtt Hennessy) setzen auf eine einzigartige Erfahrung der Kunden mit dem jeweiligen Produkt und einen hohen Wiedererkennungswert. So sind Frauen Taschen dort bis zu 100 mal teurer als herkömmliche Taschen und dennoch sind diese Taschen schnell vergriffen. Wie kommt das? – „Das Auge isst mit“.

Die Wahrnehmung eines Produkts oder einer Dienstleistung ist wichtig für die Unternehmensidentität in erster Linie und im zweiten Schritt für die Zahlungsbereitschaft des Kunden. Mediale Inhalte und auch empfundene Produkte kommunizieren eine Wertigkeit. Ein sehr wichtiger Aspekt des Marketings. So sieht man in Parfüm Werbung oft namhafte, in Szene gesetzte Stars, die Ihnen die Entscheidung über den Kauf eines Parfüms einfacher machen, weil Sie sich an diese Stars erinnern.

Nun ist nicht jedes Unternehmen ein Parfümhersteller oder eine Luxus Brand. Doch aus diesen Beispielen lässt sich herleiten, wie wichtig die Wahrnehmung für Kunden ist und auch das transportierte Gefühl. Im Design Thinking ist dies ein integraler Bestandteil. Dies führt zum Aufbau von einem Verständnis des Kunden und gleichzeitig einer Flexibilität.

Flexibilität durch Design zeigt sich in neuen Produktkonzipierungen. Dafür werden bestimmte Charakteristika der Zielgruppe verstanden und genutzt. Es kann flexibel auf bestimmte, spezifische und einzigartige Charakteristika hingearbeitet werden. Das gelingt im Grunde durch das Verständnis von dem was der Kunde benötigt und was das Unternehmen anbieten kann. Gleichzeitig lässt sich die Einzigartigkeit des Unternehmens kommunizieren, dadurch dass einem Unternehmen ganz genau klar ist, mit welchen Kundeneigenschaften es punkten kann.

Eine Marketingdisziplin, die sehr stark mit der Wahrnehmung und den Gefühlen arbeitet und sich Design Thinking Methoden bedient, ist das Video Marketing. Jeder kennt zumindest ein Werbevideo, welches ihn zum Staunen oder Lachen gebracht hat oder eine starke Wertigkeit kommuniziert hat, mit der man sich gerne assoziieren möchte. Und auch Steve Jobs zog es in seiner Laufbahn als Innovator mit der Gründung von Pixar Studios zum Thema Video. Die folgenden Punkte erklären einige Gründe dafür.

Usability im Video Marketing – ein Thema für Experten

Das Schaffen einer Nutzererlebnis ist ein Thema für Experten. Jeder versteht, wenn eine Nachricht oder ein Gefühl bei Ihm ankommt, doch die Planung über das Hervorrufen dieser Gefühle benötigt Experten von der Theorie bis hin zur praktischen Umsetzung. Denn im Video Marketing gilt es nicht nur ein Gefühl mittels eines Videos bei einer Zielgruppe hervorzurufen, sondern auch darum die strategische Kundenabsicht, den Markt und die Konkurrenz mit einzubeziehen.

Um das bestmögliche Nutzererlebnis oder auch Usability für die Zielgruppe zu kreieren, ist es im Video Marketing zunächst wichtig das Wertversprechen des Kunden an die Zielgruppe zu verstehen. Dieses verbirgt sich hinter dem beabsichtigten Wachstum. So deckt dieses Wertversprechen zusammen mit der strategischen Kundenabsicht das Ziel des Kunden ab.

Im zweiten Schritt betrachtet man die Zielgruppe und erstellt einen Plan wie diese auf das Video reagieren und welchen Nutzen die Zielgruppe aus dem Video zielen soll. Die daraus entstehende Usability ist ein wichtiger Faktor bei der Ausarbeitung von Video Marketing und der Kreation einer V-Idee. Im dritten Schritt spielt der Markt und die Konkurrenz in die Kreation einer V-Idee mit rein.

4 Gründe wieso Design, Video Marketing innovativ macht

Die Erstellung eines Videos ist ein kreativer Prozess und wie beschrieben spielen viele Faktoren in die Herstellung eines passenden Videos mit rein. Es ist nicht sofort klar, aber hinter diesem Prozess steckt viel Design. Hier kommen die Gründe.

  1. Die Erstellung von Video Marketing bedient sich Design Thinking Methoden und kreiert neue Ideen

Video Marketing ist im Prinzip Design Thinking. Sei es der Prozess oder das Produkt. Die Methoden des Design Thinkings kommen bei der Anfertigung eines Videos zum Einsatz. Gesammeltes Wissen über den Kunden und seine Zielgruppe wird zusammengebracht und in einer Geschichte niedergeschrieben. Im zweiten Schritt folgt die Video Anfertigung – was eigentlich eine Video Innovation oder auch V-Idee ist. Das ist möglich, weil das Video ein Medium dafür ist zu träumen.

  1. Videos geben die Plattform zum Träumen durch einen unendlichen Spielraum für Geschichten

Zusammen mit Design und Usability lässt sich die eigene Zielgruppe mit in unendliche Spielräume und Welten nehmen. Videos ermöglichen es jede Realität darzustellen und jede Idee zu visualisieren. Es ist wie eine zusätzliche Dimension im digitalen Marketing abseits von Social Media und Suchmaschinen Marketing.

  1. Video Marketing weckt Gefühle bei der Zielgruppe durch Persönlichkeit

Jedes Unternehmen betreibt Marketing. Video Marketing als digitaler Vertriebskanal ist persönlich und zeigt ein Gesicht des Unternehmens. Deshalb entscheidet man sich für Videos. Was aber viele Kunden nicht wissen ist, Video Marketer, die mit Design Thinking arbeiten, liefern nicht nur ein Video, sondern eine Videoinnovation.

Kunden erhalten damit nicht nur ein Video für Ihr Marketing und innovative Inhalte, die sie auf andere Bereiche übertragen können, sondern rufen etwas bei ihren Endkunden und Mitarbeiter hervor.

  1. Video Marketing ist ein digitales Medium und auch ein virtuelles. Dadurch erweitert sich die Tragfähigkeit von Kampagnen

Der Trend der virtuellen und augmentierten Realität erweitert bisher erwähnte Marketingwelten durch weitere Empfindungen. So bietet Amazon einen VR Service an mittels einer App auf einem Handy. Produkte können zu Hause vor dem Kauf mit Hilfe von virtual Reality visualisieren werden. Amazon kann damit seine Artikel über ein zusätzliches Medium vermarkten. Zusätzlich wird weiterer Kundennutzen und eine neue Erfahrung geschaffen.

So schließt sich der Kreis, mit all dem Know-How im Hinterkopf, macht es Rückblickend für eine Person wie Steve Jobs, Innovator, Produktheld, Entrepreneur und Hippie, Sinn ein Unternehmen wie Pixar gründet zu haben. Denn Pixar gab ihm in einer Dimension, nämlich der visuellen Darstellung sehr viel Freiraum und eine „grüne Wiese“ zum Träumen. Aus diesen Gründen ist Video Marketing nicht nur eine Werbe- sondern auch eine Innovationsmöglichkeit.

Foto von Ross Sokolovski auf Unsplash

 

    Schreibe einen Kommentar

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

    *

    Ich stimme zu